Die 9. Klassen der Faustschule auf großer Fahrt
Bereits um 5.00 Uhr morgens brachen am 27.03. 2017 50 Schülerinnen und Schüler mit ihren 4 Lehrern zur alljährlichen Englandfahrt der Faustschule auf. Voller Vorfreude nahm man die 16-stündige Anreise nach Eastbourne im Süden Englands in Angriff, wo man abends bereits von den wartenden Gastfamilien empfangen wurde. Untergebracht in einem der schönen Viertel der Kleinstadt begann man den Dienstagvormittag mit einer Stadtrallye durch das Zentrum des Küstenstädtchens, ehe man nachmittags einem nahegelegenen, mittelalterlichen Schloss einen Besuch abstattete. Nach kurzer Rast in den Gastfamilien traf man sich abends erneut, um den ersten Tag mit einer gemeinsamen Runde Bowling ausklingen zu lassen. Anders als am Vortag brach die Knittlinger Schülergruppe mittwochs bereits um 7.00 Uhr auf, denn auf dem Programm stand für viele der Höhepunkt der Woche – der Ausflug nach London. Nach der entspannten Anreise mit dem Bus und der Weiterfahrt mit dem Boot, reihte sich nun eine Sehenswürdigkeit an die andere: Ob Tower Bridge oder Big Ben, ob Westminster Abbey oder Buckingham Palace – nichts wurde ausgelassen. Nach der obligatorischen Shoppingpause über die Mittagsstunden stand vor der Heimfahrt noch der Besuch des Tower of London an. Wohlbehalten kamen alle gegen 21.30 Uhr in ihren Gastfamilien an, um sich für den letzten Programmtag der Englandfahrt auszuruhen. Bei bestem englischem Wetter hatten sich die Lehrer überlegt die beeindruckende Küstenlandschaft in der Nähe von Eastbourne zu erwandern. Von den Ausblicken der deutlich über 100m hohen Kreidefelsen blieb letztlich kein Schüler unbeeindruckt und so konnten diese gemeinsamen Stunden in völliger Ruhe genossen werden. Der letzte Ort der Reise war mit Brighton die wohl berühmteste Küstenstadt Südenglands. Mit ihren kleinen Gässchen und den intakten Piers bot sie den Schülern und Schülerinnen nochmals Gelegenheit um letzte Mitbringsel für Familie und Freunde einzukaufen. Problemlos wie bereits die ganze Woche verlief auch die Rückfahrt, und so konnte man zur großen Freude aller bereits um 21.45 Uhr wieder den heimischen Busbahnhof ansteuern. Das Fazit vieler fiel durchweg positiv aus – und so gab es außer kleinerer Erkrankungen auf dieser Fahrt keine großen Zwischenfälle. Ein großer Dank geht auch an den Förderverein der Faustschule der jedem Schüler und jeder Schülerin die Fahrt mit 10€ bezuschusst hat und somit einen wichtigen Teil zum Gelingen dieser tollen Reise beigetragen hat.